Artikel für den Tag Gesellschaft

DSGVO für Informatiklehrer

Die DSGVO findet ab dem 25. Mai in der ganzen EU verpflichtend Anwendung (in Kraft getreten ist sie schon am 24. Mai 2016). Ab dann sind die personenbezogenen Daten von allen EU-Bürgern deutlich weitreichender geschützt, als bisher. Denkt an die Cookie-Meldungen, die seit einiger Zeit auf den meisten Webseiten auftauchen (müssen). Anstatt dort nur informiert zu werden, dass ein Cookie gesetzt wird, wird man in Zukunft explizit ein Häkchen setzen müssen, dass man der Sammlung von personenbezogenen Daten über ein Trackingcookie zustimmt. Und darüber hinaus noch einen Haken, wenn man personenbezogene Werbung möchte, und für jede weitere Verwendung der eigenen Daten. Das könnte den Untergang des derzeitigen Werbemodells im Internet bedeutet.


Update: Das Letzte stimmt wohl nicht ganz. Das Tracking zu Werbezwecken könnte unter eine Ausnahme des DSGVO (Artikel 6) fallen:

Die Verarbeitung ist nur rechtmäßig, wenn mindestens eine der nachstehenden Bedingungen erfüllt ist: [...] f) die Verarbeitung ist zur Wahrung der berechtigten Interessen des Verantwortlichen oder eines Dritten erforderlich, sofern nicht die Interessen oder Grundrechte und Grundfreiheiten der betroffenen Person, die den Schutz personenbezogener Daten erfordern, überwiegen, insbesondere dann, wenn es sich bei der betroffenen Person um ein Kind handelt.

Dazu interessant: "DSGVO: Werbetracking schwerer, aber nicht tot" - Lage der Nation Podcast #100


Ob es soweit kommt, steht aber noch nicht fest. Die DSGVO schafft in über 100 Paragraphen wenig Rechtssicherheit, da sie teilweise sehr schwammig formuliert ist. Es bleibt also abzuwarten, wie die ersten Urteile ausfallen. Außerdem stößt man bei der Recherche dazu immer wieder auf Panikmache der Art, dass in Zukunft jedes Kontaktformular eine Checkbox zur Einwilligung braucht.

Eine Quelle, die ich als sehr hilfreich empfunden habe, um einen ersten Überblick zu bekommen, ist der Rechtsbelehrung Podcast. In den beiden bisher verfügbaren Folgen zur DSGVO erfährt man, was eigentlich eine "Grundverordnung" ist, was mit dem Bundesdatenschutzgesetz passiert (Spoiler: Es wird durch ein neues ersetzt) und was eigentlich "personenbezogene Daten" sind.

Eine Übersicht in geschriebener Form bietet Jan Philipp Abrecht auf seiner Seite an.

Etwas detaillierter wird es auf den Seiten der Rechtsanwälte Wilde Beuger Solmecke. Dazu gibt es einige erklärende Videos, die vielliecht auch für den Unterricht eingesetzt werden könnten.

Wer lieber etwas in der Hand hält beim Lesen (sei es ein eBook-Reader oder eine Broschüre), für den wird in dieser Broschüre auf knapp 100 Seiten alles wichtige aufbereitet.

Möchtet ihr eure Webseiten für den 25. Mai vorbereiten, braucht ihr vor allem eine Datenschutzerklärung. Ähnlich zum Impressum muss diese von überall auf der Webseite in maximal zwei Klicks offensichltich erreichbar sein. Also sollte am besten ein Link im Footer der Seite, neben dem zum Impressum platziert werden. In der Erklärung muss der Benutzer über alle die personenbezogenen Daten betreffenden Verarbeitungen und Speicherungen informiert werden. Seien es Cookies, Speicherung von IP-Adressen in Server-Logs oder E-Mail Adressen für Newsletter. Vor allem über die Weitergabe an Dritte muss informiert werden, zum Beispiel Google Analytics. Eine Checkliste (speziell für Blogger) gibt es auf DAtenschmutz.net.

Mittlerweile gibt es eine Reihe guter Generatoren und Muster für Datenschutzerklärungen. Zwei die ich empfehlen kann sind:

  • https://dsgvo-muster-datenschutzerklaerung.dg-datenschutz.de
  • https://www.e-recht24.de/internes/tools/10568-datenschutz-generator.html

Einführung in Rechnernetze

Filius Logo Da der neue Lehrplan Informatik NRW das Thema Rechnernetze als Pflichtbereich aufführt, müssen sich unsere Informatiklehrer seit kurzem mit diesem oft ignorierten Thema auseinandersetzen. Am Donnerstag durfte ich an einer Fortbildung zur Umsetzung des Themas im Unterricht teilnehmen, die ein Mitarbeiter unserer Fachgruppe organisiert hatte. Daniel Garmann hat seine Unterrichtsreihe zu Rechnernetzen vorgestellt und vor allem in das Tool:Filius zur Simulation von Netzen eingeführt. Das Material dazu stellt er Online zur Verfügung in seiner Materialsammlung zur Verfügung.

Für interessierte Lehrer gibt es im Internet eine Menge gute Materialien. Um einen Startpunkt zu geben, kann ich nur die Folgen des CRE Podcasts zu IPv4 und IPv6 empfehlen:

In dem Zusammenhang auch noch interessant sind die Podcasts zur Entstehung und Entwicklung des Internets, von seinen Anfängen bei Xerox, über ISDN zum heutigen Breitband DSL:

Und als letzter Hinweis noch zwei Lehrvideos, die Versuchen die nicht ganz einfachen Mechanismen und Protokolle des Internets anschaulich zu erklären. Einmal das Video "Warriors of the net", dass Daniel Garmann auch in seinem Workshop empfiehlt und dann die immer wieder genannte Folge der Sendung mit der Maus "Wie funktioniert das Internet?":

Netzneutralität Tötet - Videos von Alexander Lehmann

Wie schon bei den letzten beiden Videos zum Thema Informatik, Mensch und Gesellschaft bin ich auch auf die folgenden Filme durch einen Podcast aufmerksam geworden. Diesmal über Logbuch:Netzpolitik.

Alexander Lehmann produziert kurze, informative Filme zu netzpolitischen Themen, die sich ggf. auch für den Einsatz in einer Unterrichtsreihe eigenen. Das neuste hat er auf der diesjährigen Re:Publica vorgestellt und nennt sich "NETZNEUTRALITÄT TÖTET":

Weitere Filme gibt es in seinem YouTube-Kanal oder auf seiner Webseite: http://www.alexanderlehmann.de

Zwei TED Talks zu Informatik und Gesellschaft

Ich habe in meinem Podcast Client die Audio-Versionen verschiedener TED-Talk Themen abonniert. Diese zwei Talks befassen sich mit dem Einfluss digitaler Technologien auf unsere Lebenswelt und könnten Ausgangspunkte für Gespräche zum Themenbereich Informatik, Mensch und Gesellschaft sein.

Der erste hochinteressante Talk ist von Zeynep Tufekci. Sie spricht darüber, wie neue Kommunikationswege wie Twitter moderne Protestbewegungen beeinflusst und verändert haben. Sie stellt fest, dass die Bewegungen heutzutage zwar laut und intensiv sind, aber selten nachhaltige Änderungen mit sich bringen. In Ihrem Talk analysiert Sie die Ursachen dafür und warum Bewegungen früher, trotz der Schwierigkeiten bei der Kommunikation, langfristige Veränderungen der Lebenswelt bewirken konnten.

Das zweite Video zeigt einen Talk von Jon Gosier. Er beschreibt Beispiele, in denen der vermeintliche Segen der neuen Technologien einen negativen Effekt auf bestimmte Gruppen hatten. Er eignet sich vor allem, um Denkanstöße bei der kritischen Auseinandersetzung mit Software und deren Wirken in der Gesellschaft zu liefern.

Thema Datenschutz mit dem VirtuaLAB

Ich wurde heute auf das Tool:VirtuaLAB aufmerksam gemacht. Die Web-Applikation bietet eine Simulationsumgebung, in der sich zwei Rechner vernetzen können, wobei einer der Rechner einen Angreifer darstellt und der andere das Opfer. Nun kann der Angreifer dem Opfer Malware unterjubeln und zum Beispiel aus der Ferne Trojaner oder Keylogger installieren.

Das Tool eignet sich, um im Themenbereich Datenschutz die Gefahr durch aktive Angriffe von Dritten zu beleuchten und Gegenmittel kennenzulernen. Dabei hilft das Leitprogramm von SwissEduc, das die Themen E-Mail und WWW umfangreich behandelt.

„Die Bildung und das Web“ – Forschergeist Podcast

Forschergeist ist ein Podcast-Projekt des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft in Zusammenarbeit mit Metaebene Personal Media, der Podcast-Schmiede von Tim Protlove (andere empfehlenswerte Podcasts der Metaebene sind die Freak Show, CRE: Technik, Kultur und Gesellschaft und Logbuch Netzpolitik).

In Folge 6 gibt der Literaturwissenschaftler Martin Lindner einen Abriss über die Geschichte des Bildungssystem, was falsch läuft und wie die neuen Medien - das Web im speziellen - die vorhandenen Strukturen verändern können.

Rasberry is based on Lingonberry by Anders Norén.

Ligature Symbols by Kazuyuki Motoyama.